The World‘s Number 1 in Sports Retailing.

Snowsport Tipps

SCHNEESPORT
MAL ANDERS

Aussergewöhnliche Winter-Action

Der Winter bietet mehr als Skifahren, Snowboarden und Langlaufen.
Sechs Snowsport Spezialisten stellen ihre bevorzugte Alternative vor.

 

Airboarding - Freddy Metzger, Sport Metzger, Wattwil
1. Tipp

Airboarding

«Wer mit dem Airboard den Hang runtersaust, jagt gleichzeitig seinen Adrenalinpegel in schwindelerregende Höhen. Eine Portion Mut vorausgesetzt, denn man gleitet bäuchlings und mit dem Kopf voran talwärts. Ein sensationelles Gefühl. Das mit Luft gefüllte Gerät ist eine Schweizer Erfindung und wird aus hochwertigen kunststoffbeschichteten Textilien angefertigt. Lenk- und Bremsmanöver sollte man sich vor der ersten Fahrt von einem Experten erklären lassen. Wer es probiert hat, ist von Airboarding fast immer begeistert. Ich erhalte unzählige tolle Reaktionen von Personen in jeder Altersklasse. Auf dem Gamplüt in Wildhaus befindet sich eine von 27 Schweizer Airboard-Stationen. Einzelpersonen können das Gerät für Einzelfahrten oder den ganzen Tag buchen. Gruppen sollten sich zwingend voranmelden. Wichtig: Airboards werden nur an Leute vermietet, die einen Helm dabei haben.»


Ein Tipp von:
Freddy Metzger, Sport Metzger, Wattwil

 


 

Schneegolfen - Röbi Hari, Hari Sport, Adelboden
2. Tipp

Schneegolfen

«Golfen ist eine Passion, von der man kaum genug kriegt. Der Schweizer Sommer ist in der Regel recht kurz. So auch der letzte. Wer die warme Jahreszeit zu selten für lange Tage auf dem ‹Green› nutzte, braucht nicht zwingend ein Flugticket, um weiter üben zu können. Eine prächtige Alternative erwartet passionierte Golf-Fans auf der Engstligenalp in Adelboden. Auf über 2000 Meter über Meer geniesst man dort fantastische Wintergolf-Erlebnisse! Der lokale 18-Loch-Golfplatz mit Driving Range ist bis Ende Oktober geöffnet. Drei Löcher können sogar den ganzen Winter über bespielt werden. Die weissen Bälle werden in bunte Farbbälle umgetauscht, damit sie im Schnee nicht verloren gehen. Auf dem von einer Pistenmaschine plattgewalzten Terrain lassen sich perfekte Schläge zelebrieren. Einfach voranmelden via Engstligenalp.ch und los gehts. Die gesamte Ausrüstung kann vor Ort gemietet werden. Viel Spass!»


Ein Tipp von:
Röbi Hari, Hari Sport, Adelboden

 


 

Skateline - Claudio Rüedi, Banzer Sport, Thusis
© Bild: Andrea Badrutt
3. Tipp

Skateline

«Mal so richtig zackig auf Kufen dahingleiten wie die holländischen Eisschnelllaufstars? Nicht ganz, aber fast. Die Skateline Albula ist ein Winterabenteuer der Extraklasse. Der drei Kilometer lange spektakuläre Eisweg von Alvaneu nach Surava wird nicht zu Unrecht als schnellster Wanderweg der Welt bezeichnet. Die abwechslungsreiche Schlittschuh-Route führt vorbei an verschneiten Bäumen und fühlt sich an sonnigen Tagen wie ein Wintermärchen an. Geübte Schlittschuhläufer können zwischendrin richtig aufs Tempo drücken, denn es geht teilweise abwärts, dann auch wieder aufwärts, mit diversen Kurven und Kuppen. Der Helm ist aus Sicherheitsgründen obligatorisch. Ebenso lohnt es sich, Handschuhe, Ellbogen- und Knieschoner zu montieren. Startpunkt des Skateline-Abenteuers ist Surava, von wo man per Shuttlebus nach Alvaneu Bad gefahren wird.»


Ein Tipp von:
Claudio Rüedi, Banzer Sport, Thusis

 


 

Skigibel - Peter Egger, Intersport Rent-Network, Grindelwald
4. Tipp

Skigibel

«Sind Sie schon mal auf einem Ski den Hang hinunter gekurvt und dies erst noch im Sitzen? Wohl kaum. Aber ein Versuch ist es allemal wert. Dafür gibt es nämlich den Skigibel, ein wunderbares Schneesportgerät, zu 100 Prozent Swiss Made. Salopp formuliert handelt es sich um eine kleine Holzsitzbank, die auf einem Ski verschraubt wird. So zumindest präsentierte sich das erste Modell, der ‹Skigibel 1›. Über die Jahre hat sich das Gefährt kontinuierlich weiterentwickelt. Das aktuellste Modell, der ‹Skigibel 400›, ist eine eindrückliche Konstruktion aus Aluminium und Chromstahl. Der neuste Skigibel kann in verschiedenen Höhenstufen gefahren werden und verfügt über einen integrierten Stossdämpfer. Je tiefer der Sitz, umso weicher wird die Federung. Deshalb ist der Skigibel auch für Kinder, die mal eine Abwechslung suchen, wunderbar geeignet.»


Ein Tipp von:
Peter Egger, Intersport Rent-Network, Grindelwald

 


 

Skijöring - Claudio Ender, Ender Sport, St. Moritz
© Bild: photos.p-f.ch
5. Tipp

Skijöring

«Das Abenteuer Skijöring empfehle ich allen, die im Schnee etwas ganz ausserordentliches erleben möchten. Diese Sportart kommt ursprünglich aus den nordischen Ländern Schweden und Norwegen. Man wird dabei als Skifahrer via Seil von einem Pferd über eine flache Schneeebene gezogen. Es kann beritten sein oder auch nicht. Natürlich funktioniert der Spass nur mit absolut gehorsamen Pferden. Ein Riesenspass ist auch Skijöring mit einem Schlittenhund, das seinen Ursprung eher in Alaska hat. Im Gegensatz zur Pferdevariante trägt der Läufer hier in der Regel Langlaufski und sollte die freie Skating-Technik beherrschen. Skijöring wird zunehmend auch als Wettkampfsport betrieben. Das erste offizielle Rennen fand 1994 auf der Schwägalp, am Fusse des Säntis, statt. Das Mekka für Skijöring mit Pferden ist St. Moritz, wo im Rahmen des Events White Turf jedes Jahr Rennen stattfinden.»


Ein Tipp von:
Claudio Ender, Ender Sport, St. Moritz

 


 

Snowkiting - Andy Gruber, Gruber Sport, Pontresina
6. Tipp

Snowkiting

«Snowkiting ist die tolle Winteralternative zum sommerlichen Kitesurfen auf dem Wasser. Man benötigt dafür einen geeigneten Zugdrachen sowie ein Snowboard oder Ski. Wenn die Windverhältnisse stimmen, lässt man seinen Drachen respektive sein Segel steigen und sich von ihm über den Schnee ziehen. Da kann es auch mal richtig rassig zu und her gehen. Der Geschwindigkeitsweltrekord liegt bei unglaublichen 111,2 km/h. Auch im gemächlicheren Tempo ist Snowkiting ein unvergessliches Erlebnis. Die besten Spots sind der gefrorene Lago Bianco am Berninapass, der Silvaplanersee im Engadin sowie der Simplonpass, wo sich in den letzten Jahren eine richtige Szene etabliert hat. Probieren geht über Studieren. Ein Versuch lohnt sich auf jeden Fall. Auch für alle jene, welche die Sommervariante Kitesurfing bislang ebenfalls nur vom Hörensagen kennen.»


Ein Tipp von:
Andy Gruber, Gruber Sport, Pontresina