Sprache

Kaufberater Wanderschuhe

Was gibt es beim Kauf von Wanderschuhen zu beachten?

Komfortabel und stabil, trittfest und robust – die Ansprüche an Wanderschuhe sind vielseitig. Doch worauf gilt es bei der grossen Auswahl an Marken und Modellen beim Kauf zu achten? Hier erhältst du eine Einführung in die unterschiedlichen Schuhkategorien von Wanderschuhen, ihre Funktion und Einsatzgebiete.

Wir mögen alle unsere wunden Punkte haben – aber bitte nicht am Fuss und schon gar nicht auf der Wanderung, auf die man sich schon so lange gefreut hat. Eine gute Passform und hoher Tragekomfort sind bei Wanderschuhen deshalb das A und O – ein passendes Modell lässt sich im INTERSPORT-Fachgeschäft dank kompetenter Beratung für jeden Fuss finden – selbst für Problemfüsse. Die führenden Hersteller bieten Wanderschuhe mit Leisten in unterschiedlichen Breiten, spezielle Damen- und Herrenmodelle, Zwischengrössen und sogar Varianten für Menschen, die unter Fehlstellungen leiden.
Bleibt die grundsätzliche Frage, welche Richtung man bei Wanderschuhen einschlagen sollte. Hier eine kleine Orientierungshilfe für die Suche nach passenden Wanderschuhen:

Leichtfüssige Wanderschuhe – die Multifunktionsschuhe

Bei Wanderern erfreuen sich leichte Multifunktionsmodelle immer grösserer Beliebtheit. Und das zurecht: Mit den tief bis knöchelhoch geschnittenen Light Hiking-Modellen läuft es sich deutlich bequemer und leichter als mit den klassischen Bergschuhen. Die Sohle ist weich, rollt gut ab und passt sich so dem Untergrund an. Generell lässt sich festhalten: Wer oft auf Waldwegen oder gut verfestigten Wanderwegen unterwegs ist, greift am besten zu einem leichten und stark gedämpften Wanderschuh. Wer sich in anspruchsvollerem Gelände bewegt, sollte darauf achten, dass der Wanderschuh der Wahl mehr Stabilität und Robustheit bietet.

  • Obermaterial
    Je nach Vorliebe und geplantem Einsatzzweck – beispielsweise Wanderungen an heissen Sommer- oder feuchtnassen Herbsttagen – hat man die Wahl zwischen robusten Modellen aus Nubukleder oder besonders atmungsaktiven, stark vom Trailrunning beeinflussten Schuhen mit luftdurchlässigem Mesh-Obermaterial.
  • Dämpfung
    Tief geschnittene Wanderschuhe sind oft weicher gedämpft, weshalb sie zwar komfortabler, jedoch auch weniger trittfest sind. Wer sich häufig in ruppigem Gelände bewegt, sollte einen weniger gedämpften Schuh in Betracht ziehen, der dafür mehr Trittsicherheit bietet.
  • Sohle
    Guter Halt ist auf jeder Tour unabdingbar. Lose Steine, feuchtes Gras, rutschige Wurzeln – die Sohle des Wanderschuhs ist bei jedem Schritt und Tritt gefordert. Bei leichten Modellen gilt es besonders darauf zu achten, dass spitze Steine nicht durch die Sohle drücken. Die Aussensohle verfügt über ein einsatzspezifisches Stollenprofil aus einer abriebfesten und gleichzeitig weichen Gummimischung, die genügend Traktion bietet und trotzdem langlebig ist. Bewährte Produkte sind beispielsweise Vibram (McKinley), Michelin, ContaGrip (Salomon) oder Contintental (Adidas Terrex).

Trittfeste Wanderschuhe und Trekkingschuhe

Viele Wanderer wollen in Sachen Stabilität keine Abstriche machen und fühlen sich ohne den hohen, stützenden und schützenden Schaft der Wanderschuhe unsicher. Wer auf Tour mehr Gepäck trägt, sich öfters in unwegsamen Gelände bewegt oder eine weniger gut trainierte Muskulatur im Fussbereich hat, sollte sich für ein Modell entscheiden, das das Sprunggelenk umschliesst.

  • Bauart
    Bei einem so genannten gezwickten Wanderschuh, der auch neu besohlt werden kann, wird der Schaft über den Leisten gezwickt und der Rand unten auf die Brandsohle geklebt. Letztere ist das Herzstück der hochwertigen Schuhe und sorgt für Stabilität. Die ist beim gestrobelten Wanderschuh weniger ausgeprägt, da hier auf die Brandsohle verzichtet wird.
  • Schutz
    Wanderschuhe oder Trekkingschuhe mit (meist Gore-Tex) Membran verhindern zwar das Eindringen von Nässe, sind aber weniger dampfdurchlässig. Wer primär bei schönem Wetter unterwegs ist, kann deshalb für ein angenehmes Fussklima auf eine wasserdichte Membran verzichten. Zudem sollte man darauf achten, dass besonders beanspruchte Stellen (Zehenkappe und Fersenbereich) mit einem hochgezogenen Gummirand verstärkt sind.

Zur Outdoorübersicht